Redner, Referenten, Musiker und Workshops

 

Willem J.J. Glashouwer (geb. Nov.1944) ist Pastor der reformierten Kirche der Niederlande. Seit Juli 1999 ist er Präsident von „Christians for Israel International“ sowie Ehrenpräsident der Europäischen Koalition für Israel“. Er war 20 Jahre lang beim evangelischen Rundfunk tätig, ist Mitbegründer der Evangelischen Hochschule in Amersfoort und arbeitete jahrelang als Prediger. Willem J. J. Glashouwer veröffentlichte verschiedene Bücher, darunter die Trilogie „Warum Israel“, „Warum Jerusalem?“ und „Warum Endzeit?“.

 

 

Luca-Elias Hezel (27) ist Sozialpädagoge und arbeitet als Personalreferent bei der BruderhausDiakonie.  Seit 2011 ist er auch für die Christen an der Seite Israels e.V. tätig und investiert sich dort vor allem in die junge Generation. Seine Leidenschaften hierbei sind die Durchführung von Israelreisen sowie Netzwerkbau.

 

Musik & Workshop

 

 

Irit Iffert, Gründerin und Geschäftsführerin von Yuval Arts, ist Liedermacherin und Komponistin. Sie studierte Pädagogik und Musik. Ihre Begeisterung für Kreativität, Musik und Anbetung ist in jedem Bereich ihres Lebens sichtbar.

 


Jael Kalisher, Produktionsleiterin bei Yuval Arts, ist Tontechnikerin, Liedermacherin und Komponistin. Außerdem ist sie als Laien-Seelsorgerin tätig. Im Jahr 2007 hatte sie während eines Aufenthalts an einer Bibelschule den Eindruck, dass Gott sie zur Musik und zum Dienst in Anbetung führt.

Jael und Irit leben in Jerusalem und dienen gemeinsam in der Lobpreisleitung der King-of- Kings Gemeinde.

 

 

 

Andreas Heimbichner ist verheiratet, hat vier Kinder und ist Studienleiter der Bibel- und Missionsschule Ostfriesland (BMO) und unterrichtet Bibelhebräisch, Judentum und Altes Testament. Nach seinem Studium an der BMO studierte er in Israel an der Messianisch-jüdischen Bibelschule Israel College of the Bible (ICB) und am St. Petersburg Theological Seminary and Yeshiva in Florida/USA. Sein Wunsch ist es Menschen das Land der Bibel vertraut zu machen.

 

 

Hinrich und Elke Kasmann, Ebenezer Hamburg

 

 

 

 

Die Ehemalige Jüdische Schule Leer (EJS) ist eine Gedenk- und Begegnungsstätte in Trägerschaft des Landkreises Leer. Als letzter „steinerner Zeuge“ der Synagogengemeinde Leer widmet sie sich dem Gedenken an jüdische Bevölkerung aus dem Landkreis. Zu ihren Kernaufgaben gehören die Erforschung, Vermittlung und Präsentation jüdischer Lokalgeschichte sowie Veranstaltungen zu aktuellem jüdischen Leben in Deutschland. In der Einrichtung werden die Dauerausstellung zur Schule mit Interviewsequenzen ehemaliger Schüler wie Ilse Polak, Albrecht Weinberg und Manfred Gans, sowie wechselnde Sonderausstellungen gezeigt.

 

 

 

 

 

ReformaZION – was soll das sein und wozu ist es gut?

Fangen wir damit an, was ReformaZION nicht ist. ReformaZION ist kein Gesellschaftsspiel, kein theologisches Theoriekonzept für Abgehobene, keine Eintagsfliege und kein extravagantes Randthema.

ReformaZION ist ein Movement, eine Bewegung, die jetzt (500 Jahre nach der Reformation) gestartet werden soll. Es handelt sich um eine Bewegung der jungen Generation, um endlich dem Israelanliegen und unseren jüdischen Wurzeln in den Gemeinden Geltung zu verschaffen. Luther hat das mit dem Evangelium getan. Doch in Sachen Israel hatte er einen blinden Fleck. Wir wollen an dieser Stelle einhaken und die Reformation zu Ende führen. Deshalb ReformaZION. Dabei geht es um nichts Geringeres als unseren Glauben und unsere Identität als Christen. Es geht um unser Gottesbild, um das Wort Gottes (die Bibel), um die Wahrheit, um unsere Wurzeln und um Jesus. Glauben wir an die Bibel als Wort Gottes? Wirklich? Dann glauben wir an den Gott Israels, an das Alte Testament als Wort Gottes und an Jesus als König der Juden. Tun wir das? Wir sollten es. Deshalb lautet unser Slogan:

Der Gott Israels ruft die junge Generation:
  • Zurück zum Wort
  • Zurück zur Wahrheit
  • Zurück zur Wurzel
Zurück zu Jesus, dem König der Juden!